Spieker

Unser Büro, der Spieker in Nordenham


Im Jahre 1983 wurde unser Architekturbüro mit einem Gutachten zum baulichen Zustand und der Dokumentation des Baudenkmales Phiesewarder Spieker beauftragt.

Neben den Wurtenkirchen und dem Langwarder Steinhaus ist der Spieker das älteste steinerne Gebäude in Butjadingen.

Erbaut in der Zeit um 1565 und umgebaut 1716, diente der Spieker dem Blexer Bauernvogt als Zehntscheune für den Oldenburger Grafen.

Eine dendrochronologische Untersuchung der Deckenbalken ergab, dass die verbauten Hölzer ab 1538 bis 1561 gefällt worden sind. Für einen späteren Umbau ist gebrauchtes Bauholz aus dem Fälljahr 1620/21 benutzt worden.

Das Gebäude verfiel in den 1970er Jahren zusehends und drohte einzustürzen.

Eine Erhaltung war nur bei einer Neunutzung möglich. So entstand die Idee, den Spieker zu translozieren und als Architekturbüro zu nutzen.

In Übereinstimmung mit der Oberen Denkmalschutzbehörde war die Umsetzung nach Nordenham – Atens möglich.

Neben der Original-Mauerwerkssubstanz mit Sandsteinfassungen an Gebäudeecken und Fensteröffnungen und den Deckenbalken aus Eichenholz war noch ein mittelalterliches Kreuzstockfenster und ein Gebinde des ursprünglichen Dachstuhls erhalten.

So konnten die Kreuzstockfenster und der Dachstuhl originalgetreu nachgebaut werden. Das Eichenholz für den Dachstuhl wurde von einem begeisterungsfähigen Zimmermann handgebeilt und entsprechend dem Original gerichtet.

Seit 1984 ist das Architekturbüro unter verschiedenen Firmierungen bis heute im Spieker ansässig.